Gudrun Kampl

Gudrun Kampls Arbeiten sind durch das Thema Körper bestimmt. Die 2007 entstandene „Hölzerne Venus“ ist ein Möbelstück, aber auch ein ironisches Spiel mit dem weiblichen Körper. Kastentüren werden zu Lungenflügeln, die Form stellt sich bewusst dem Vorwurf, die Gestalt der Frau im Sinn der Sexismuskritik zu benutzen.

Kampl nahm für ihr Werk Anleihen bei Reliquienschränken. Einer der Schränke eignet sich ganz trivial als Bücherregal mit Lesepult.

Hier geht’s zur Website von Gudrun Kampl.

„Hölzerne Venus“, November 2007