Johanes Zechner

„Die Großskulptur „Babuschka“ ist inhaltlich aufgeladen von der Geschichte der Wanderschaft meiner Urgroßmutter und bildet auf monumentale Weise Nicht-Geschichte ab. Formal setzt diese Skulptur mit ihrer signalhaften Farbigeit (rot – weiß = männlich – weiblich) meine 1999 begonnenen keramischen Arbeiten, die „Retorten“ fort. Auch die Retortengefäße waren immer in zusammengehörigen „Familien“ angeordnet. Sie erhalten als Werkgruppe nun in der Babuschka ihre große Urmutter.“

„babuschka & multiple“, Juni 2006